Kenia
td height="50">
Kinderprostitution
Korruption
Kenia allgemein

Kenia ist ein Land in Ostafrika mit knapp 40 Millionen Einwohnern und einer Fläche, die in etwa der 1,6-fachen Größe Deutschlands entspricht. Das Land ist in acht Provinzen unterteilt, die wiederum in "districts" und "divisions" untergliedert sind. Man unterscheidet zwischen insgesamt ca. 40 ethnischen Gruppen ("Stämmen"). Die drei größten ethnischen Gruppen sind die Kikuyu (ca. ein Viertel der Bevölkerung), die Luhya sowie die Gruppe der Luo (jeweils ca. 13-14 %).

Jede ethnische Gruppe hat ihre eigene Sprache; als Alltagssprache hat sich jedoch in den meisten Gebieten Kenias Kiswahili, die lingua franca Ostafrikas, herauskristallisiert. Darüber hinaus ist englisch die zweite Amtssprache. An Schulen, auch den Grundschulen ist Englisch einzige offizielle Unterrichtssprache und an vielen Schulen herrscht eine Art Verbot anderer Sprachen.

Viele Kenianer leben unter der Armutsgrenze. Ein Regierungsbericht aus dem Jahr 2005 weist die Küstenregion, in der auch die von Girls' Hope unterstützte Schule, die Diani Maendeleo Academy angesiedelt ist, mit 63% Armen als drittärmste Provinz Kenias aus und das, obwohl hier Einnahmen durch den Tourismus positiv zu Buche schlagen. Arm ist, wer monatlich weniger als 1250 Kenianische Schillinge verdient, umgerechnet zu diesem Zeitpunkt 14,50 Euro pro Monat. Die Lage hat sich auf Grund der Unruhen im Zuge der Präsidentschaftswahlen Ende 2007 weiter verschärft.

Die durchschnittliche Lebenserwartung der Kenianer ist, auch bedingt durch AIDS auf 51 Jahre gesunken, Ende 1999 waren nach einer UN-Schätzung ca. 14 % der Erwachsenen HIV-infiziert. In einigen Stämmen geht man von Infektionsraten von bis zu 35% der Erwachsenen aus.

Weitere Informationen über Kenia finden Sie hier (Quelle: Wikipedia.de).